Jetzt registrieren · Passwort vergessen
RSS-/Atom-Feed identi.ca Twitter

Tutorial: Infrarot-Effekt (Monochrom-Bilder)

Verfasst von · Erstellt am 08 Jun 2007, zuletzt bearbeitet vor mehr als 5 Jahren CC BY-NC-Lizenz

Motivation

Monochrome bzw Graustufen-Bilder sind ein Dauerbrenner. Und auch Infrarot-Filter-Bilder erfreuen sich auch sehr großer Beliebtheit. Aber wie die meisten erfahrenen Bildbearbeiter wissen: Schwarz-Weiß ist nicht gleich Schwarz-Weiß. Die Unterschiede die bei der Umwandlung von RGB in Graustufen auftreten, können immens unterschiedlich sein. Ich zeige euch in diesem Tutorial wie ihr einen eindrucksvollen Schwarz-Weiß-Effekt erzielt!

Tutorial-Details

  1. 1

    Etwas vorweg: Da alle Fotos unterschiedlich aussehen dient dieses Tutorial als eine freiere Anleitung. Exakt nachmachen könnt ihr es nur mit dem von mir verwendeten Bild.

    Los gehts. Geht auf pixelio.de, und sucht euch dort ein schönes Bild aus. Ich habe in der Suche “Waldlichtung” eingegeben und das erste Bild (von pixelmax) genommen. Es gibt unzählige freie Bilder zur Auswahl. Öffnet es anschließend und dupliziert die HG-Ebene 2 mal. Klickt die Augen-Symbole im Ebenendialog an um die 2 Duplikate unsichtbar zu machen.
    Sollte beim Experimentieren etwas schief gehen habt ihr immer noch das Originalbild.

  2. 2

    Der Effekt den ich nun nachzumachen versuche heißt in der Grafikgemeinschaft auch oft Infrarot-Effekt. Ursprünglich (analog) wurde nämlich ein Infrarot-Filter vor die Kamera montiert. Das Foto hatte im Endeffekt dann sehr starken Schwarz-Weiß-Kontrast und wirkte etwas surreal, da es ja Licht aufgezeichnet hat welches mit menschlichem Auge nicht gesehen werden kann. Deshalb entsteht hier ein ungewöhnlicher und dennoch cooler Effekt.

    Klickt nun wieder die sichtbare HG-Ebene an. Zu allererst kümmern wir uns ein bisschen um die Qualität des Bildes. Das müsst ihr möglicherweise nicht machen wenn ihr sehr feine Qualität habt. Wenn ihr mein Bild habt, zoomt mit der Lupe stark hinein (etwa 300%). Bei den Wolken seht ihr ein verpixeltes Rauschen. Das versuchen wir nun zu eliminieren.

  3. 3

    Nehmt das freie Auswahlwerkzeug und kreist den mittleren Wolkenraum ein. Danach geht ihr auf Auswahl / Ausblenden 75px.

  4. 4

    Als nächstes geht ihr auf Filter / Verbessern / Flecken entfernen. (1 / -1 / 256) Oben beide Häkchen setzen.

    Das entfernt nun schon mal einen Großteil der Flecken.

  5. 5

    Wir verbessern es jedoch noch weiter indem wir auf Filter / Weichzeichnen / Selektiver Weichzeichner gehen. Radius: 10 / Max. Delta 13 sollte reichen um einen feinen schönen Übergang zu erhalten. Der Selektive Weichzeichner erhält die grundlegenden Konturen im Bild und zeichnet nur große ähnlich aussehende Regionen weich. Perfekt also für Wolken.

  6. 6

    Auswahl: Nichts.

    Alle Vorbereitungen sind getroffen. Jetzt simulieren wir den Infrarot-Effekt. Da es sehr viele Möglichkeiten gibt Graustufen-Bilder zu erzeugen ist es nicht immer leicht den Richtigen für seine Zwecke zu finden. Wenn es wie bei uns wirklich um ästhetisch wirkende Schwarz-Weiß-Bilder geht sollte man die komfortabelste Methode nehmen: Den Kanal-Mixer.

    paar grundlegende Dinge, damit man versteht wie das ganze ca. funktioniert: Jedes Bild besteht im RGB-Farbmodell aus 3 Farben: Rot, Grün und Blau. Diese 3 kombiniert ergeben das Farbbild. Guckt dazu in den Kanäle-Reiter bzw Kanäle-Dialog. Dort seht ihr diese 3 Farben. Um optimale Bildbearbeitung zu machen arbeitet man oft auch nur auf einem der 3 Kanäle – um Rauschen zu entfernen zB hauptsächlich im Grün- oder Blaukanal, um Kontraste anzupassen zB im Rotkanal. Diese 3 Kanäle machen wir uns nun mit dem Kanalmixer zunutze. Wechselt wieder zurück zur Ebenendialog-Ansicht.[/i]
  7. 7

    Gut versteckt aber die Suche wert: Geht auf Farben / Komponenten / Kanalmixer. Stellt unten auf Monochrom, dann wird das bild Schwarz-Weiß.

    Seht euch den Screenshot unten an um die Werte zu sehen die ich hier genommen habe. Probiert selbst herum. Wichtig: Behaltet die Infos zu den einzelnen Farbkanälen oben im Hinterkopf. Auch wichtig: Beachtet, dass keine komplett weißen oder schwarzen Flächen entstehen, außer ihr wollt diese unbedingt – wenn komplett einfärbige Flächen entstehen gehen Farbinformationen und somit Details im Bild verloren.

  8. 8

    Unser Infrarot-ähnliches Bild ist fertig ;) Vergleicht die Details die durch die feinen Kontraste und separater Kanalbehandlung entstanden sind mit demselben Bild, wenn ihr nur die Farbe entfernt hättet.

  9. 9

    Übigens könnt ihr auch wieder Farbe zurück ins Spiel bringen, das sieht auch toll aus:

    Hier habe ich eine Kopie der Hintergrundebene sichtbar gemacht, die Deckkraft auf 35% gestellt und auf den Ebenenmodus (zu finden im Drop-Down über dem Deckkraft-Regler) Farbe gestellt.

  10. 10

    Und hier noch der beliebte Traum-Effekt, für den sich diese Entfärbungsmethode ebenfalls sehr gut eignet.

    Geht von Schritt 9 aus und dupliziert nun die Graustufen-Ebene. Zeichnet sie mit dem Gaußschen Weichzeichner (etwa Wert 20 – 40 – variiert nach Größe des Bildes) weich und geht auf Farben / Farbabgleich. Wählt die Regler nach eurem Ermessen (eurer Traumfarbe) und stellt den Ebenenmodus auf Bildschirm. Optinal könnt ihr diese Ebene auch nocheinmal duplizieren um den Effekt zu verstärken.

    Ich habe folgende Farbabgleichswerte genommen:

    Schatten: 40 / -10 / -30
    Mittel: 30 / 15 / -30
    Glanzlichter -30 / -30 / -30

    Fertig.

  11. 11

    Hier ein weiteres Bild mit dieser Technik…

  12. 12

    … und noch ein letztes!

  13. 13

    Wolken geben diesem Effekt eine sehr schöne Tiefe! Viel Spaß beim Selbermachen!

Kommentare

Hier kannst du Kommentare, Fragen und Anregungen loswerden. Der Autor und die anderen Benutzer können deinen Beitrag sehen und darauf antworten.

Natürlich kannst du auch im Chat fragen.

Abo-Verwaltung

Diese Funktion steht nur angemeldeten Benutzern zur Verfügung.

Benutzerbewertung

Dieses Thema (Infrarot-Effekt (Monochrom-Bilder)) wurde insgesamt mit 4,3 von 5 Punkten bewertet.

*

Als registrierter Benutzer kannst du Artikel und Kommentare bewerten, Bilder zu Kommentaren anhängen, dich bei Neuigkeiten benachrichten lassen usw... Außerdem werden keine CAPTCHAs mehr angezeigt.

*…optional

Susanna Mitglied seit fast 5 Jahren Susanna 28 Kommentare
vor mehr als 3 Jahren

Vielen Dank für eure Links.
Seht euch doch mal an, was ich draus gemacht habe, für Kommentare bin ich immer dankbar.
http://www.gimpusers.de/tutorials/infrarot-stil-mit-farbakzenten
Grüße
Susanna

Vaylonn Mitglied seit mehr als 6 Jahren Vaylonn 54 Kommentare

belex24 Mitglied seit etwa 10 Jahren belex24 3 Kommentare
vor mehr als 3 Jahren

Mein Filter ist von Hoya und ich hab ihn im Netz gekauft.
Aber ich nehme an, du hast bestimmt schon recherchiert und noch keinen passenden für dein Objektiv gefunden?? ....

Susanna Mitglied seit fast 5 Jahren Susanna 28 Kommentare
vor mehr als 3 Jahren

Herzlichen Dank für den Link zum Tutorial. Ich kenne es, weil ich bei PSD ständiger Gast bin. Aber es wird halt ein entsprechender Filter benötigt und RAW-Fotos. Ich fotografiere grundsätzlich so, dass meine Kamera gleichzeitig jpg und raw (Nikon NEF) aufnimmt. Der Infrarot-Fitler fehlt mir noch, ist gar nicht so einfach, einen zu bekommen. Selbst in Fachgeschäften wurde mir gesagt, dass die Filter "out" sind, da man heute alles mit Bildbearbeitung machen kann und eben nicht mehr analog arbeitet. Ich habe eine Nikon mit 18-135 Objektiv. Vielleicht hast du - oder jemand anderes -einen Tipp, wo ich einen Infrarot-Filter kaufen kann.

belex24 Mitglied seit etwa 10 Jahren belex24 3 Kommentare Bewertung für diesen Artikel: 3/5
vor mehr als 3 Jahren

Hallo,

(wie immer... :)) ein tolles Tutorial.

Doch hat das tatsächlich nur mit viiiiel Phantasie mit Infrarot-Effekt zu tun.

Beim Infrarot-Effekt sind Bäume zum Beispiel immer weiß ;) Das ist ja gerade der spannende Effekt.

(Auch als Antwort auf die Frage von Susanna, gibt es hier ein Tutorial für echtes Infrarot mit GIMP :)):
http://www.psd-tutorials.de/tutorials/2d/gimp/fotobearbeitung/view/2197--weisse-baeume-und-skurrile-farben-infrarot-entwicklung-mit-gimp-und-ufraw
Das Foto dort ist zwar auch nnicht berauschend (weil es eben so start rauscht, weil es mit einem echten Infrarot-Filter aufgenommen wurde, aber die Schritte sind vielleicht hilfreich)

Viel Spaß und Erfolg mit GIMP :)

Susanna Mitglied seit fast 5 Jahren Susanna 28 Kommentare Bewertung für diesen Artikel: 5/5
vor mehr als 3 Jahren

Vielen Dank für dieses Tutorial, auch wenn ich jetzt erst darauf stoße. Ich hätte noch eine Frage: Ich bin im Internet auf eine tolle Zeitschrift - Photoshop leider - gestoßen, die mit Infrarot-Bildern und Kanalmixer arbeitet. Hier ist der Link: http://www.issuu.com/rachasakrattatam/docs/digital_infared_photography
Es wird auch mit dem Kanalmixer gearbeitet. Ich habe jetzt versucht, die Anweisungen auf Seite 162 in GIMP umzusetzen, ist mir nicht gelungen. Ebenso gelingt es mir nicht, die schönen blauen Farben wie auf z. B. Seite 71 und 92 zu sehen sind, hinzukriegen. Ich habe die für Photoshop angegebenen Einstellungen in GIMP übernommen, wird nix.
Hilfe!

ArtistChampion Mitglied seit mehr als 6 Jahren ArtistChampion 17 Kommentare Bewertung für diesen Artikel: 5/5
vor mehr als 6 Jahren

Hamma!
Das sieht total Cool aus...Hier mein Versuch...
Hab es in Farbe gemacht..:D

kaaskopp Mitglied seit mehr als 9 Jahren kaaskopp 15 Kommentare
vor etwa 9 Jahren

hatn bissel was von hdr, sehr geil!
(kannste nichmal nen richtiges hdr tut machen...??? :) )

DerSensenmann
vor mehr als 9 Jahren

sehr "geil" ohn wie ich den bloom effekt liebe xD

devvv Mitglied seit mehr als 10 Jahren devvv 1463 Kommentare
vor mehr als 9 Jahren

Habe schritt 10 aktualisiert.

DerSensenmann Mitglied seit mehr als 9 Jahren DerSensenmann 5 Kommentare
vor mehr als 9 Jahren

hallo devvv.
welche werte hast du bei dem farbabglech genommen?
ich liebe den bloom effekt bekomm die farben nur leider kaum hin. ;-)

Dirk Mitglied seit etwa 10 Jahren Dirk 114 Kommentare
vor mehr als 9 Jahren

So. Erstmal habe ich mich jetzt mit SVN auseinandergesetzt (Btw. das CVS-Turorial ist obsolet, da CVS nicht mehr vom Gimp-Team unterstützt wird.), und mir dann die neuste Version besorgt. Funktioniert hervorragend, danke für den Gedanken-Anstoß :)

Ich habe dann auch gleich mal etwas rumgespielt (allerdings recht schnell und unachtsam bei kleineren Fehlern, das kann ich eigentlich besser *g*). Träume sind ja oft etwas surreal oder allgemein seltsam: Wie wäre es denn mal mit einem Blick in die Vergangenheit?

Bildquelle: Ich :)
http://www.flickr.com/photos/dsohler/470348190/

devvv Mitglied seit mehr als 10 Jahren devvv 1463 Kommentare
vor mehr als 9 Jahren

Danke, freut mich dass es euch gefällt ;) Dirk: Ich würde 2.3.17 nicht verwenden, der hat echt bugs *g* Ich hab mit den aktuellen trunk kompiliert, der läuft wieder problemlos!

sixpack Mitglied seit mehr als 9 Jahren sixpack 31 Kommentare
vor mehr als 9 Jahren

Ich habe auch damit gerade ein bissel rumexperimentiert.
Ich habe allerdings ein anderes Bild gewählt, und mit dem Traumeffekt gespielt.
Mein pic ist zwar noch nicht perfekt, es hat aber jedemenge Spass gemacht.
Bin jedenfalls sehr begeistert.
Weiter so devvv

Dirk Mitglied seit etwa 10 Jahren Dirk 114 Kommentare
vor mehr als 9 Jahren

Gimp 2.3.17-Developer verabschiedet sich immer mit

***MEMORY-ERROR***: gimp[18407]: GSlice: assertion failed: sinfo->n_allocated > 0
(script-fu:18410): LibGimpBase-WARNING **: script-fu: wire_read(): error

Und hat beim letzten Mal sogar das Bild mitgenommen. Naja, seis drum, heißt ja nicht umsonst „Developer-Version“.

Schmälert auch nicht die Qualität dieses Tutorials, das ich gut nachvollziehen und ausprobieren konnte.

Bei dem Traumbild dachte ich mir nur „Scheiße... So einfach ist das?“. Aber da muss man erstmal drauf kommen. (Auch kommen muss auch bald 2.3.18-Developer oder 2.4, aber das ist ein anderes Thema *g*)

silent_dawn
vor mehr als 9 Jahren

Hey, voll geil das Tutorial, damit lässt sich echt einiges anstellen =)